Geissmann Architektur
Architekten HTL/SIA
St.Leonhardstrasse 63 . CH-9000 St.Gallen
+41 (0)71 222 47 90 . info@geissmann-arch.ch

2014
Neubau Evangelischer Kirchgemeindesaal
Ebnat Kappel, SG
(Projektwettbewerb 2. Rang)

Planungsteam
Architekt: ARGE Jeannette Geissmann, Tom Munz
Landschaftsarchitekt: Mettler Landschaftsarchitektur, Berlin

Veranstalter
Evangelische Kirchgemeinde Ebnat Kappel

Bauaufgabe
“ein gastliches Haus“
Saal, Foyer, Büros und Empfang für die
evangelische Kirchgemeinde
CH- Ebnat Kappel

Termine
Projektwettbewerb 2014

 

Ort und Einbindung
Die heterogene Struktur des Planungsgebiets im historisch geprägten Dorfkern von Ebnat-Kappel bildet mit ihren stattlichen Bauten einen nahezu kreisförmigen Freiraum rund um die Kirche. Nur der Vorplatz des Pfarrhauses bricht heute die räumliche Umrahmung. Der Projektvorschlag führt die vorgefundene Ordnung weiter und schliesst die Lücke mit einem neuen Baukörper.

Konzept und Betrieb
Das historische Pfarrhaus bildet den Hauptbau des neuen „gastlichen Zentrums“ der Kirchgemeinde Ebnat-Kappel. Die wertvolle Bausubstanz bleibt erhalten und wird mit minimalen baulichen Interventionen verstärkt. Die beiden Gebäude als betriebliche Einheiten funktional zu gestalten und gleichzeitig Nutzungsflexibilität und Autonomie beider Bauten zu wahren, war Ziel der Projektaufgabe.

Grossflächige Fenster und ein Schindelschirm umfassen den skulpturalen Saalneubau. Die statische Holzkonstruktion gliedert den Innenraum und verleiht ihm architektonische Ausdruckskraft. Die beiden Dachschrägen treffen sich in der Achse des Saals. Die räumliche Wirkung von einem mittigen Satteldach wird erahnt und durch die ostseitigen Lichtlaternen zu einem einmaligen Raum gestaltet, der Freundlichkeit und Wärme ausstrahlt.

Gestaltung Aussenraum
Die Sitzstufenanlage vor dem Saalneubau schafft einen weiträumigen Vorplatz. Baumgruppen gliedern den Platz und bilden einen Kontrast zu den flankierenden Bauten. Ein Ort des öffentlichen Lebens entsteht, welcher die heutigen Bedürfnisse berücksichtigt und den historischen Kontext respektiert.