Geissmann Architektur
Architekten HTL/SIA
St.Leonhardstrasse 63 . CH-9000 St.Gallen
+41 (0)71 222 47 90 . info@geissmann-arch.ch

2014
Studie Unterdorf
Schänis, SG
(Direktauftrag)

Planungsteam
Gesamtleitung: Atelier Bottlang AG, St. Gallen
Raumplaner: Atelier Bottlang AG, St. Gallen
Architekt: Jeannette Geissmann Architektur, Tom Munz
Licht: art-light & Kaori Kuwabara

Bauherrschaft
„Einfache Gesellschaft für Entwicklung und
Aufwertung des Unterdorfes Schänis“

Bauaufgabe
Planen Ersatzneubauten des Strassenzuges in
der Ortsbildschutzzone „Unterdorf“
CH- Schänis

Termine
Planung und Gestaltungsplan: Sommer/ Herbst 2014

Ausgangslage
Der Bauort befindet sich in Unterdorf in Schänis. Die bestehenden Liegenschaften im historischen Dorfkern zwischen Gallusturm und Kloster aus dem 9. Jahrhundert benötigen baulichen Unterhalt. Mit der Machbarkeitsstudie soll ein qualitätsvolles Konzept für Ersatzneubauten des Strassenzuges in der Ortsbildschutzzone entstehen. Die Studie evaluiert die Rahmenbedingungen und lotet die Entwicklungspotentiale aus.

Konzept Machbarkeitsstudie
Das städtebauliche Konzept wird vom Atelier Bottlang entwickelt und durch das Architektenteam Jeannette Geissmann und Tom Munz weitergeführt. Durch die Setzung der Baukörper direkt an die Strasse bleibt die denkmalpflegerisch wichtige und charakteristische Wirkung des engen Strassenzuges erhalten. Im Südbereich entsteht ein grosszügiger Aussenraum mit reizvollem Garten und einer sicheren Fussgängerzone parallel zur Strasse. Die neu geplante Häuserzeile endet mit einem stattlichen Gebäude gegenüber des Gallusturms. Zwei bewusst von der Strasse zurückgesetzte Bauten spielen hier den neuen Dorfplatz frei.

Mit den meist als Wohnungen genutzten Ersatzneubauten entlang der Strasse entsteht neuer Lebensraum von hoher Wohnqualität. Die polygonalen Aussenräume nach Süden zonieren den Gartenbereich und verzahnen sich mit dem Hof. Die zur Strasse gerichteten Schleppgauben schaffen grosszügige Innenräume und eine optimale Dachraumnutzung. Das Schrägdach gegen Süden bietet mit einer grossflächigen Verglasung mehr Raumhöhe und einen möglichen Ausgang auf die Terrassen. Das architektonische Konzept lehnt sich stark an das historische Erbe, wirkt durch seine Interpretation dabei sehr zeitgemäss und wird den aktuellen Nutzungsbedürfnissen gerecht.